News

Stürmischer Jahresbeginn bei der Feuerwehr Kriens

Umgestürzter Baum in Kriens auf einem parkierten Auto. (Foto: Feuerwehr Kriens)

Auch in Kriens erlebten Feuerwehr und Werkdienste einen «stürmischen» Jahresbeginn: Die Sturmwinde sorgten in den ersten Tagen des neuen Jahres für zahlreiche Einsätze. Personenschaden musste dabei glücklicherweise nirgends registriert werden.

«Burglind», der Wintersturm der letzten beiden Tage, ging auch an Kriens nicht spurlos vorüber. Die Feuerwehr Kriens hatte sich dank der Vorhersage in den Wetterprognosen gut vorbereitet. Am Mittwoch und Donnerstag standen rund 40 Mitglieder der Feuerwehr Kriens im Einsatz, um an 25 Schadenorten einzugreifen. Die Einsätze (Übersicht über die Einsätze) waren verteilt über mehrere Stunden, bis alle eingegangenen Schadenmeldungen abgearbeitet waren.

In den meisten Fällen ging es um direkte Sturmschäden. So stürzten auf Krienser gemeindegebiet zahlreiche Bäume auf Strassen und Häuser. Diese mussten weggeräumt werden. Dazu bildeten auch zahlreiche instabile Baugerüste ein grosses Problem. Auf den zahlreichen Baustellen in Kriens griffen die orkanartigen Sturmwinde vorallem dort an, wo Plastikfolien zur Bauaustrockung eingesetzt wurden. Die Windböen führten zu instabilen oder einstürzenden Baugerüsten. Oder aber es wurden lose auf den Baustellenarealen aufgestellte Materialen und Gerätschaften durch die Luft gewirbelt, und Baustellenzäune wurden durch den Wind oder durch herumfliegende Teile eingedrückt.

Viel Betrieb herrschte in den letzten Tagen auch auf dem Werkhof-Areal im Eichenspes. Auch die Mitarbeitenden des Werkunterhalts Kriens standen im Sondereinsatz. Auch sie standen vorallem im Einsatz bei der Entfernung und Entsorgung umgestürzter Bäume.

Die Absprache zwischen allen beteiligten Organisationen (Feuerwehr, Werkunterhalt, Polizei) klappte dabei einwandfrei.

Herzlichen Dank allen beteiligten Einsatzkräften für ihr Engagement.