News

Kriens macht mit an WIRken-Kampagne der Luzerner Gemeinden

Eines der Kampagnenbilder der Aktion «WIRken für alle».

Kriens macht mit an WIRken-Kampagne der Luzerner Gemeinden

«WIRken für alle – Luzerner Städte und Gemeinden». Unter diesem Titel hat heute der Luzerner Gemeindeschreiberverband eine Kampagne lanciert. Auch die Gemeinde Kriens wird mitmachen.

Die meisten Einwohnerinnen und Einwohner nehmen ihre Gemeinde positiv wahr. Klagen sind selten, Lobeshymnen auch. Insgesamt sind die vielfältigen Leistungen der Luzerner Gemeinden aber als moderne Dienstleistungsorganisationen zu wenig bekannt. Das möchte der Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern (GSV) nun ändern. Er lanciert im Herbst 2017 eine Kampagne. Sie wurde am Dienstag vorgestellt.

Die Luzerner Gemeinden wollen zeigen, wie umfangreich und professionell sie Leistungen im Dienste aller erbringen.

  • Sie bieten kompetente Services.
  • Sie engagieren sich für die Attraktivität des Standorts.
  • Sie finanzieren und unterhalten Infrastruktur.
  • Sie nehmen soziale Verantwortung wahr.

Mit dem Aktionstag wollen die Luzerner Gemeinden:

  • Verständnis für ihre Arbeit wecken
  • Profil als Dienstleistungsorganisation zeigen
  • Attraktivität durch Leistungsausweise beweisen
  • Sympathie durch Kontakte und Gespräche gewinnen.

Bei der Kampagne machen über 60 Luzerner Gemeinden mit, darunter auch die Gemeinde Kriens. Mit dem Aktionstag erreichen diese Gemeinden 335’000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das sind 85% der Luzerner Bevölkerung. Die Gemeinden organisieren das Programm für den Aktionstag am 28. Oktober 2017 eigenständig: Rundgänge, Besichtigungen, Informationen, Unterhaltung.

In Kriens wird die Aktion bereits im Vorfeld spürbar. Eigentliche Kernaktion wird der 28. Oktober 2017 sein. Dann findet in Kriens der «Zentrumstag» statt. Dabei ist eine Vielzahl an Aktivitäten geplant, die mit dem Grundthema der Kampagne zu tun haben. In Kriens wird dies aber verbunden mit den Baustellen, die aktuell das Krienser Ortszentrum prägen. Der Blick hinter die Baustellen-Zäune soll nicht nur Lust wecken auf das Neue, das dort entsteht. Es soll bewusst auch gezeigt werden, welche Dienstleistungen die Gemeinde für Bürgherinnen und Bürger erbringt.