Feuerwerk

Per 1. Januar 2014 ist für den Bezug von Feuerwerk der Kategorie T2 und Kategorie 4 ein Erwerbsschein notwendig. Genauere Informationen enthält das Merkblatt der Luzerner Polizei.

Die Gemeinde Kriens empfiehlt folgenden Umgamg mit Feuerwerk:

Lärmstörung und gesundheitsschädigende Wirkung des Staubes
Das Abbrennen von Feuerwerk verursacht Lärm, der besonders von Nachbarn als lästig emp­funden wird. Nicht selten werden aus der Ruhestörung vermeidbare Missstimmungen ge­schürt. Feuerwerksqualm besteht zu einem grossen Teil aus lungengängigem und giftigem Feinstaub, welcher nicht nur für kranke, sondern auch für gesunde Personen schädlich ist.

Die meisten Tiere hören wesentlich besser als wir Menschen und reagieren mit Panik und kopfloser Furcht auf die Knallerei. Bei einer Flucht können sie sich zum Beispiel an Zäunen erheblich verletzen oder auf die Strasse rennen, wo sie schlimme Verkehrsunfälle auslösen können. Während des Feuerwerks sollten die Heimtiere bei geschlossenem Fenster in der Wohnung gehalten werden.

Umweltfreundliche Alternativen
Die zusätzliche Belastung unserer Luft würde sich ohne weiteres vermeiden lassen. Anstelle eines Feuerwerks eignen sich zur Feier auch Tischlampen, Lichterschlangen, Flame-Lights, Deko-Lichter, Lichtkugeln, Girlanden, Wimpelketten, Fahnen, bunte Bänder oder Finnenkerzen.

Offizielle Anlässe
An folgenden Daten können Feuerwerke zu Vergnügungszwecken gezündet werden: 31. Juli, 1. August, 31. Dezember.

Verbot
Im Krienser Hochwald ist das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen zu Vergnügungs­zwecken generell verboten (Schutzverordnung Krienser Hochwald).

Nachtruhestörung
Personen, welche Feuerwerke nach 22.00 Uhr zünden und somit die Nachtruhe stören, wer­den nach Übertretungsstrafgesetz des Kantons Luzern zur Anzeige gebracht.


zurück