Feuerungskontrolle

Die Feuerungskontrolle leistet einen Beitrag zum Schutz von Menschen, Tieren und Pflanzen und schützt Boden und Luft vor schädlichen oder lästigen Verunreinigungen (vgl. Luftreinhalte-Verordnung). Gut gewartete Anlagen schonen die Umwelt und das Budget der Anlageninhaber.

Öl- und Gasfeuerungsanlagen werden alle zwei Jahre von einem zugelassenen Feuerungskontrolleur überprüft, ob die Anlage die vorgeschriebenen Grenzwerte einhält. Dies kann im Rahmen des üblichen Heizungsservices oder durch den Kaminfeger geschehen.

Die Administrationsstelle fordert die Anlagebetreiber (Hauseigentümer) zur Kontrolle auf, gibt Vignetten u.a. heraus, unterhält einen Anlagekataster und überprüft die Messgeräte. Mit der Vignette von 35 Franken (exkl. MWSt), welche auf jeden Messrapport geklebt werden muss, sind alle administrativen Kosten der Geschäftsstelle Feuerungskontrolle gedeckt.

Neben den Öl- und Gasfeuerungen sind ab 1. Januar 2008 auch kleine Holzfeuerungen kontrollpflichtig.

Administrationsstelle für Öl- und Gasfeuerungen:
Geschäftsstelle Feuerungskontrolle, Hasenmoosstrasse 1, 6023 Rothenburg, 041 317 21 21

Administrationsstelle für Holzfeuerungen:
Administrationsstelle Holzfeuerungskontrolle, LKMV, Pilatusstrasse 7, 6036 Dierikon, 041 318 50 54

Amtlicher Kontrolleur der Gemeinde Kriens:
Albert Peter, Specht, 6012 Obernau, 041 320 74 73, t.a.peter@bluewin.ch


 

zurück